Das neue Gesicht der Q-Familie: der Audi Q8

Der Audi Q8 vereint die Eleganz eines viertürigen Luxus-Coupés mit der praktischen Vielseitigkeit eines grossen SUV. Nobel ausgestattet, umfassend vernetzt und robust abseits befestigter Strassen, ist er ein souveräner Begleiter für Business und Freizeit. Im dritten Quartal 2018 startet der Audi Q8 auf dem Schweizer Markt.

Vielseitig, sportlich, elegant: das Mass- und Raumkonzept
Der Audi Q8 strahlt sportliche Dynamik und edles Prestige aus wie kein anderer SUV der Marke mit den Vier Ringen. Mit 4,99 Meter Länge, 2,00 Meter Breite und 1,71 Meter Höhe ist das SUV-Coupé breiter, kürzer und niedriger als sein Schwestermodell Q7. Auf knapp 3,00 Meter Radstand bietet es ein Raumangebot, das die direkten Wettbewerber in den meisten relevanten Massen übertrifft, etwa bei Innenraumlänge und Kopffreiheit. Die Dreier-Sitzanlage im Fond lässt sich auf Wunsch längs verschieben. Klappt man ihre Lehnen um, fasst der Gepäckraum unter der elektrisch betätigten Heckklappe bis zu 1.755 Liter.

Sportliches Fahrerlebnis: Fahrwerk und Antrieb
Audi ist quattro, und quattro ist Audi – das gilt natürlich besonders für den Q8, den Top-SUV der Marke. Sein rein mechanisch arbeitendes Mittendifferenzial leitet die Kräfte standardmässig im Verhältnis 40:60 auf Vorder- und Hinterachse. Bei Bedarf schickt es den Grossteil auf die Achse mit der besseren Traktion. In Kombination mit bis zu 254 Millimeter Bodenfreiheit, kurzen Überhängen und dem Bergabfahrassistenten fährt der Audi Q8 auch dort weiter, wo befestigte Strassen enden. Das Fahrwerk mit Dämpferregelung ist Serie. Auf Wunsch montiert Audi die Luftfederung adaptive air suspension mit geregelter Dämpfung, entweder in komfortbetonter oder in sportlicher Abstimmung.

Clever vernetzt: Audi connect und Fahrerassistenzsysteme
Auf dem deutschen Markt ist der Audi Q8 serienmässig mit dem Top-Infotain-mentsystem MMI Navigation plus ausgestattet. Es integriert das Audi connect-Datenübertragungsmodul mit dem Standard LTE Advanced sowie einen WLAN-Hotspot. Die Navigation erkennt die Präferenzen des Fahrers auf Basis der gefahrenen Strecken und kann ihm dadurch intelligente Vorschläge machen. Die Online-Services von Audi connect ergänzen die Routenplanung vorausschauend. So profitieren die beiden Car-to-X-Dienste Verkehrszeicheninformation und Gefahreninformation von der Schwarmintelligenz der Audi-Flotte. Der optionale Audi connect-Schlüssel ermöglicht das Entriegeln, das Verriegeln und den Motorstart über ein kompatibles Android-Smartphone.

Ein Highlight ist der Remote Garagenpilot, der Anfang 2019 folgt. Er steuert den SUV bei gleichzeitiger Überwachung durch den Fahrer selbsttätig in eine Garage und wieder heraus. Der Fahrer steigt vorher aus und aktiviert den Vorgang per myAudi App auf dem Smartphone.

Weitere Informationen unter www.audi.ch

mehr...

Der neue Ford Fiesta ST: Erstmals mit Sperrdifferential und Technologien, die den Fahrspass steigern

• Der Fiesta ST erhält zum ersten Mal ein mechanisches Sperrdifferential

• Patentierte, neue Federn erlauben schnelle Kurven und erhöhen den Fahrspass.

• Der neue 200 PS starke 1.5 Liter EcoBoost Dreizylinder verfügt über Zylinderabschaltung

• Ob auf dem Weg zur Arbeit oder auf der Rennstrecke: zum ersten Mal lässt sich der

Charakter des Fiesta ST mit Drive Modes an die aktuellen Anforderungen anpassen

Den Fahrspass der vorherigen Generation des Fiesta ST zu toppen war eine grosse Herausforderung. Mit dem Einsatz verschiedener neuer Technologien haben die Ingenieure von Ford aber genau das geschafft. Das Resultat: der dynamischste, agilste Ford Fiesta aller Zeiten. Zu den Neuerungen gehören:

• ein optionales mechanisches Sperrdifferential für optimierten Grip in Kurven

• das neue, patentierte Federsystem für schnelleres Eindrehen und ein besseres

Ansprechverhalten des Hecks

• die optionale Launch Control für schnelle, optimale Starts auf der Strecke.

Der neue Fiesta ST wird von einem 200 PS starken 1.5-Liter EcoBoost Motor angetrieben. Zum ersten Mal bietet er verschiedene Fahrmodi, nämlich „Normal“, „Sport“ und „Track“. Sie verändern den Charakter des Fahrzeugs vom flexiblen Gefährten im Alltag zum Sportwagen für die Rennstrecke.

Weitere wegweisende Technologien im neuen Fiesta ST:

• Die erste Zylinderabschaltung in einem Dreizylinder-Motor steigert die Treibstoff-Effizienz

• Die Auspuff-Anlage mit Klappen verstärkt den sportlichen Sound des Motors

• Das Sync 3 Konnektivitätssystem, B&O Play high-end Audioanlage und

Assistenzsysteme wie Spurhalteassistent und Verkehrsschilderkennung.

Zum ersten Mal in der Geschichte der Fiesta ST-Baureihe ist die dritte Generation mit einem Quaife Sperrdifferential erhältlich. Es optimiert die Traktion der Vorderräder und erhöht die Agilität in Kurven, insbesondere erhöht es den Grip beim Herausbeschleunigen.

Ein von Ford entwickeltes und patentiertes Federungssystem erhöht die Stabilität, Agilität und das Ansprechverhalten der Verbundlenkerachse neuen Fiesta ST. Das Fahrzeug reagiert direkt, agil und erhöht den Fahrspass.

Die neue Launch Control, entwickelt für den Einsatz auf der Rennstrecke, ermöglicht dem Fahrer konsistente, schnelle Starts aus dem Stand.

Der 1,5 Liter EcoBoost Dreizylinder-Motor mit variablen Nockenwellen und Dreizylinder-Architektur leistet 200 PS bei 6000 U/min und 290 Nm Drehmoment zwischen 1600 und 4000 U/min. Der Sprint von 0 auf 100 gelingt in 6,5 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit beträgt 232 km/h.

Zur umfangreichen Standardaustattung gehören das SYNC 3 Konnektivitätssystem mit 6,5 Zoll Touchscreen, Spurtehalte-Assistent, Spurwarner, Cruise Control und Speedlimiter. Optional sind ein 8 Zoll Touchscreen erhältlich, ein B&O Play Soundsystem, automatische Scheibenwischer, Fernlichtassistent und Verkehrschilderkennung.

Weitere Informationen unter http://www.ford.ch

mehr...

Mitsubishi Outlander PHEV Modelljahr 2019

Mit der Lancierung des Outlander PHEV erschuf Mitsubishi 2013 ein neues Fahrzeugsegment, denn der Plug-in-Hybrid Outlander ist der weltweit erste 4×4 Plug-in-Hybrid SUV. Er vereint die führende Elektroantriebstechnik von Mitsubishi mit der im Rennsport erprobten Allradtechnik, ein dynamisches Design und eine hochwertige Verarbeitung. Dass das Modell erfolgreich im Markt etabliert ist, zeigt der Verkaufserfolg von über 100’000 europaweit verkauften Fahrzeugen. Damit ist der Outlander PHEV in Europa führend in seinem Segment.

Mit dem Modelljahreswechsel erfährt das Flaggschiff-Modell von Mitsubishi eine grundlegende Überarbeitung. Unter Beibehaltung des Grundaufbaus wurde der gesamte Antriebsstrang umfassend erneuert. So verfügt der Outlander PHEV neu über einen 2,4-Liter-Atkinson-Benzinmotor mit 135 PS. Die Leistung des Heck-E-Motors wurde auf 95 PS erhöht und die Generatorleistung sowie die Leistung der Fahrbatterie erhielten eine Steigerung um 10%. Das bewährte „S-AWC“-Allradsystem punktet mit zwei neuen Fahrprogrammen: dem SPORT- und dem SNOW Modus.

Aber auch optisch wurde der Outlander PHEV aufgewertet. Ein neuer Frontgrill, eine verbesserte Leuchtgrafik der BI-LED-Scheinwerfer, neue 18-Zoll-Leichtmetall-Speichenrädern und die hochwertige Lederpolsterung im Interieur ergänzen die technische Überarbeitung. Erhältlich ist der neue Outlander PHEV ab CHF 39’900.-.

Weitere Informationen unter www.mitsubishi-motors.ch

mehr...

DER NEUE Toyota AYGO

Er führt die modelltypische Gestaltung der Frontpartie im X-Design fort, erweitert aber die bislang zweidimensional wirkende Graphik des Vorgängermodells um eine räumlicher wirkende

Komponente. Im unteren Bereich rahmen sie den Kühlergrill ein und lassen den Kleinstwagen noch agiler und selbstsicherer wirken. Zugleich betonen die Scheinwerfer die Breite des AYGO. Ihr Hinter-grund steht in Schwarz, hochglänzend Schwarz und Silber zur Wahl.

Auch in der Seitenansicht harmoniert das dreidimensionalere Design der Fahrzeugfront mit den ebenfalls neu gestalteten Rückleuchten. Diese visuelle Verbindung zur Heckpartie verstärkt den

Eindruck von Bewegung und Dynamik.

Acht Farben stehen für die Außenlackierung bereit, zwei davon sind neu im Angebot – Kyoto Blau Metallic, exklusiv für den AYGO x-clusive und Magenta. Jede einzelne Ausstattungslinie erhält dabei ein spezielles Design. Im Interieur erzeugt ein modernisiertes Kombiinstrument einen dreidimen-sionaleren Effekt, hinzu kommt eine neue Farbe für die Hintergrundbeleuchtung. Die Innenein-richtung erhält ein wertigeres Farbschema in Quartz-Grau und Piano-Schwarz mit frischer

gestalteten Sitzbezügen für die meisten Ausstattungslinien. Informationen zur Interieurgestaltung und -ausstattung bietet das Kapitel „Verbessertes Ausstattungsangebot und umfangreichere Individualisierungsmöglichkeiten“.

Weitere Informationen unter www.toyota.ch

mehr...

Schön viel Platz: Der neue Opel Insignia Sports Tourer ist startklar

Der komplett neue Opel Insignia Sports Tourer ist extrem gut in Form: Sportlich im Stile eines grossen Coupés, geräumig ohne Kompromisse und vorbildlich sicher wie es sich für ein echtes Flaggschiff gehört. Die zweite Insignia-Generation überzeugt mit ihrer atemberaubenden Linienführung, einem auf 1‘640 Liter angewachsenen Ladevolumen – das sind über 100 Liter mehr als beim Vorgänger – sowie Hightech-Lösungen vom richtungsweisenden Opel IntelliLux LED® Matrix-Licht über modernste Fahrerassistenz-Systeme bis hin zum coolen Head-up-Display. Dazu kommt eine Opel-typisch erstklassige Vernetzung mit Smartphone-Integration. Erstmals bei Opel gibt es in der neuen Insignia-Generation ein Achtstufen-Automatikgetriebe, eine 360-Grad-Rundumkamera und einen intelligenten Allradantrieb mit Torque Vectoring – der radindividuellen Kraftverteilung. Der neue Opel Insignia Sports Tourer feiert am 07. März Weltpremiere auf dem Genfer Automobilsalon. In der Schweiz kann der neue Opel Insignia Sports Tourer ab dem Genfer Automobilsalon bestellt werden. Die Preise werden in Genf bekanntgegeben.

Hightech-Assistenzsysteme: Für das Plus an Komfort und Sicherheit

Beim neuen Insignia Sports Tourer kommen ebenso wie bei der Limousine Grand Sport Top-Technologien zum Einsatz. Allen voran die nächste Generation des adaptiven IntelliLux LED® Matrix-Lichts, das noch schneller und präziser die Fahrtstrecke ausleuchtet. Features wie der aktive Spurhalte-Assistent mit automatischer Lenkkorrektur, erhöhen weiter die Sicherheit. Und darüber hinaus ist der Insignia das erste Opel-Modell, das über eine aktive Motorhaube verfügt, die sich bei einem Zusammenstoss in Millisekunden anhebt, um den Abstand zum Motorblock zu vergrössern und Fussgänger bei einem Aufprall besser zu schützen.

Für beste Unterhaltung und Top-Vernetzung ist mit der jüngsten, Apple CarPlay und Android Auto kompatiblen Generation von IntelliLink-Systemen gesorgt. Und während das Smartphone nahtlos in das Fahrzeug-Infotainment integriert ist, lädt es ab sofort sogar kabellos auf. Mit an Bord ist auch der wegweisende Online- und Service-Assistent Opel OnStar mit seinen zahlreichen Diensten von der automatischen Unfallhilfe bis zum Diebstahl-Notfallservice.

Extra-Komfort versprechen die AGR-zertifizierten Premium-Ergonomie-Frontsitze mit ihrer einzigartigen Kombination aus elektrischer Sitzwangenjustierung sowie Massage-, Memory- und Ventilations-Funktion. Und an kalten Tagen garantiert die ebenfalls beheizbare Windschutzscheibe den schnellen Durchblick.

Top-Technologien: IntelliLux LED®, 360-Grad-Kamera, aktiver Spurhalte-Assistent

Technologisches Highlight im neuen Opel Insignia Sports Tourer ist die zweite Generation des preisekrönten adaptiven IntelliLux LED® Matrix-Lichts, das nun sogar mit je 16 LED-Segmenten in den neudesignten schmalen Scheinwerfern Platz findet. Dank der höheren Anzahl von LED-Elementen passen sich die Lichtfunktionen noch präziser der jeweiligen Situation an; die Übergänge verlaufen schneller und fliessender. Um die Sicht in Kurven zu optimieren, haben die Opel-Ingenieure die IntelliLux LED®-Scheinwerfer mit einer innovativen aktiven Kurvenlichtfunktion ausgestattet: Je nach Lenkeinschlag erhöht sich die Lichtintensität der inneren Matrix-Elemente, um die gewählte Spur heller auszuleuchten. Dazu kommt ein ins Abblendlicht-Modul integrierter, spezieller LED-Fernlicht-Strahl, der die Lichtweite auf bis zu 400 Meter verlängert.

Zu den weiteren Neuerungen in Sachen Fahrerassistenz zählen:

  • das Head-up-Display, das Informationen zu Geschwindigkeit, Verkehrszeichen, Geschwindigkeitsregler oder Navigation auf die Windschutzscheibe in das direkte Sichtfeld des Fahrers projiziert.
  • die 360-Grad-Kamera, die mit vier einzelnen Kameras an jeder Fahrzeugseite einen Rundum-Blick aus der Vogelperspektive ermöglicht und so Parkmanöver erleichtert.
  • der adaptive Geschwindigkeitsregler ACC (Adaptive Cruise Control) mit automatischer Gefahrenbremsung, der den Abstand zum Vordermann misst, die Geschwindigkeit anpasst und bei Bedarf eine automatische Notfallbremsung einleitet.
  • der aktive Spurhalte-Assistent mit automatischer Lenkkorrektur. Stellt das System das unbeabsichtigte Ausscheren aus der eigenen Spur fest, zeigt es dies nicht nur im Display an, sondern lenkt mit sanften Lenkradstössen aktiv gegen.
  • der Rückfahr-Assistent. Das System warnt mittels Radarsensoren im Stossfänger beim Rückwärtsausparken vor sich nähernden Objekten in einer Entfernung bis zu 20 Meter und einem Winkel von bis zu 90 Grad links und rechts des Autos – überaus praktisch beim Rangieren aus Parklücken mit begrenzter Sicht.

Fahrspass par excellence: Allrad mit Torque Vectoring und breite Antriebspalette

Zum Marktstart rollt der Insignia Sports Tourer mit einer Palette an turboaufgeladenen Benzin- und Dieselmotoren sowie Getrieben der jüngsten Generation vor. Komplett neu ist dabei die reibungsoptimierte, hocheffiziente Achtstufen-Automatik. Sie glänzt mit hohem Schaltkomfort und ist zunächst nur in der Kombination mit Allradantrieb erhältlich.

Weitere Informationen unter www.opel.ch

mehr...

Volvo XC60 meistverkaufter Mittelklasse-SUV in Europa

Zürich – Der Volvo XC60 war 2015 der meistverkaufte Mittelklasse-SUV in Europa, das zeigen die Zahlen des unabhängigen Marktforschungsunternehmens JATO.

Ein weiterer Meilenstein, typisch für den fortlaufenden Wandel und die Erfolgsgeschichte von Volvo und zugleich Beweis für die anhaltende Attraktivität des eleganten, vielseitigen XC60, der seit 2009 das am besten laufende Modell von Volvo ist.

Damit liegt der XC60 im Jahr 2015 genau in dem Moment vorne, in dem das Segment SUV laut JATO zum ersten Mal beliebteste Fahrzeugkategorie wurde. Mit dem XC60 konnte Volvo in diesem Segment, das zu den am stärksten umkämpften des Marktes zählt, mit den deutschen Wettbewerbern gleichziehen und sie schliesslich überrunden.

Europa ist die wichtigste Absatzregion für Volvo Car, hier realisiert das Unternehmen die Hälfte seines weltweiten Umsatzes.

Der XC60 kam 2008 heraus, und seitdem sind die Verkaufszahlen jedes Jahr stetig gestiegen. Seit der Einführung wurden mehr als 750 000 Stück verkauft, und auch heute, im neunten Herstellungsjahr, findet der XC60 nach wie vor reissenden Absatz.

2012 durchbrach er erstmals die 100 000er-Marke und 2015 wurden weltweit rund 160 000 XC60 verkauft. Die wichtigsten Absatzmärkte des XC60 waren 2015 China, die USA und Schweden. In Europa hat sich der XC60 auch in wichtigen Märkten wie Deutschland, Grossbritannien und Frankreich als sehr beliebt erwiesen.

Weitere Informationen unter www.volvocars.com

mehr...

Das neue smart Cabrio.Seien Sie offen für Neues

Das neueste Mitglied der smart-familie ist das an der IAA Frankfurt vorgestellte smart Cabrio. Auf Knopfdruck verwandelt sich der neue „oben ohne“ Stadtflitzer in nur zwölf Sekunden und bei jeder Geschwindigkeit vom geschlossenen Zweisitzer zu einem Auto mit großem Faltschiebedach – bis hin zum Cabriolet mit komplett geöffnetem Verdeck. Die Frischluft-Variante des neuen smart fortwo ist das einzig echte Cabrio in seiner Fahrzeugklasse und eines der preiswertesten offenen Fahrzeuge überhaupt. Die Version mit 52-kW-Motor und 6-Gang-Doppelkupplungsgetriebe twinamic ist bereits ab Fr. 19’845.-, die starke 66-kW-Variante mit twinamic ab Fr. 21’045.-. Das Cabrio ist ab sofort bei der Auto Lang AG bestellbar; die Markteinführung wird im Februar 2016 sein.

Jetzt auch als Brabus-Edition erhältlich.

Nicht zu übersehen. Schwer zu überholen.
Deutlicher kann es ein Auto kaum ausdrücken: Die Stadt ist zum Erobern da. Eine aussergewöhnlich dynamische Erscheinung, an der man nicht vorbeikommt, intensiv, exklusiv, offensiv.Die BRABUS edition liegt tief und breit auf der Strasse, jederzeit bereit zu zeigen, was in ihr steckt. Entdecken Sie die BRABUS edition des smart fortwo cabrio und finden Sie es heraus!

Weitere Informationen unter www.smart.com

mehr...

Der Skoda Kodiaq – Eine neue Art von SUV

Der ŠKODA KODIAQ hinterlässt einen starken Eindruck: Er ist eine beeindruckende Kombination von kraftvollem Design, grosszügigem Platzangebot, herausragender Funktionalität, modernsten Assistenzsystemen und innovativer Konnektivität.

Der bärenstarke ŠKODA KODIAQ ist das neueste Mitglied der SUV-Familie. Sein robustes, athletisches Aussehen betont seine beeindruckenden Offroad-Fähigkeiten. Das zeitgenössische ŠKODA Design findet im neuen KODIAQ entschiedenen Ausdruck – die klaren, scharf geschnittenen Linien sind perfekt abgezirkelt, und die Liebe zum Detail setzt sich auch im massiven Kühlergrill und in den hohen, abgekanteten Radläufen fort.

Das Interieur schreibt ein ganz neues Designkapitel und unterstreicht den Eindruck von Sicherheit und Stabilität.

Modernste Technologie

Das präzise abgestimmte Fahrwerk mit optionaler Adaptiver Fahrwerksregelung «DCC – Dynamic Chassis Control», die solide Karosserie aus hochfestem Stahl und der hervorragend schallgedämmte Innenraum bieten optimale Voraussetzungen für ein ungetrübtes Fahr- und Reisevergnügen. Alle übrigen Bedürfnisse werden von einer Vielzahl an Assistenz- und Komfortsystemen erfüllt – eine tägliche Erinnerung daran, dass Komfort Einscheidungssache ist und Sie die richtige Wahl getroffen haben.

Die Palette von vier Motoren für den ŠKODA KODIAQ, der Allradantrieb und die Wahl zwischen Schalt- oder Automatikgetriebe bieten Ihnen jede Menge Möglichkeiten, Ihr Fahrzeug genau auf Ihre Bedürfnisse abzustimmen. Ausserdem ist der KODIAQ als erster ŠKODA mit einem neuen 7-Gang DSG für leistungsstarke Motoren mit hohem Drehmoment ausgestattet.

Erleben Sie die Zukunft

Der ŠKODA KODIAQ bietet vier neue Infotainmentsysteme, die Ihnen zahlreiche Möglichkeiten zur Fahrzeugsteuerung, zur Unterhaltung und zum Musikhören bieten. Alle Infotainmentsysteme können über die Bluetooth- oder die SmartLink-Schnittstelle auf Ihr Handy zugreifen. Die Systeme nutzen innovative Bildschirme in Grössen von 6.5“ bis 8“. Das hochwertige dynamische Navigationssystem «COLUMBUS» mit Infotainment bietet 64 GB Speicherplatz, einen DVD-Spieler und ein optionales LTE-Modul für den schnellen Internetzugang. Mit dem mobilen WLAN-Hotspot können Passagiere im Internet surfen, Musik streamen oder E-Mails schreiben und lesen.

Weitere Informationen unter www.skoda.ch

mehr...

Der neue VW Arteon

Der neue Arteon begeistert mit seiner Kombination aus emotionalem Design, sportlichem Charisma, hoher Variabilität und großzügigem Raumangebot. Klassenübergreifende Pluspunkte sind unter anderem eine ausgezeichnete Beinfreiheit im Fond und ein Kofferraumvolumen von 563 bis 1.557 Litern. Rein technisch punktet der neue Volkswagen mit Front- und Allradantrieb sowie digitalisierten Anzeige- und Bedienelementen. Dazu gehören ein Active Info Display (volldigitale und programmierbare Instrumente), ein Head-upDisplay und das neue Infotainmentsystem „Discover Pro“ mit einem 9,2- Zoll-Glas-Screen und Gestensteuerung. Zum Gesamtkonzept des Arteon passen seine innovativen Assistenz- und Komfortsysteme. Drei der neuen Technologien verdeutlichen das: Die automatische Distanzregelung (ACC) der nächsten Generation berücksichtigt jetzt Tempolimits bzw. Streckendaten und passt die Geschwindigkeit automatisch an. Das neue, dynamische Kurvenlicht mit vorausschauender Regelung erkennt aufgrund der GPS- und Straßendaten des Navigationssystems, wann eine Kurve kommt und leuchtet sie bereits aus, bevor der Fahrer sie aktiv ansteuert. Ein weiteres Plus an Sicherheit bietet die zweite Generation des Emergency Assist: Sollte der Fahrer gesundheitsbedingt ausfallen, bremst der Assistent den Wagen im Rahmen der Systemgrenzen nicht nur ab, sondern lenkt ihn, sofern es der rückwärtige Verkehr zulässt, auf die ganz rechte Fahrspur. Parallel zur hochwertigen Grundversion wird es den Gran Turismo in den zwei exklusiven Ausstattungslinien „Elegance“ und „R-Line“ geben. Die serienmäßige Konfiguration des Arteon Elegance setzt stark auf eine kultivierte Ausrichtung. Der Arteon R-Line rückt indes – und das ist typisch für die Volkswagen R-Line Modelle – noch stärker die Sportlichkeit in den Mittelpunkt der Konfiguration. Auf der Basis dieser drei Ausstattungsrichtungen kann das Fastback-Modell weitreichend individualisiert werden. Zum Spektrum der optionalen Ausstattungsdetails zählen Features wie ein Panorama-Ausstell-/Schiebedach, eine DreiZonen-Klimaautomatik („Air Care Climatronic“ inklusive Luftgütesensor und Antiallergen-Filter), Massagesitze vorn, Lenkradheizung und zweifarbige Nappa-Lederausstattungen.

Weitere Informationen unter www.volkswagen.ch/de/models/arteon/gallery.html

mehr...

Der neue Mercedes CLS. Das Original in dritter Generation.

Mit dem CLS hat Mercedes-Benz 2004 ein neues Fahrzeugsegment geschaffen, das erstmals die Eleganz und Dynamik eines Coupés mit dem Komfort und der Funktionalität einer Limousine verband. Jetzt knüpft Mercedes-Benz mit der dritten Generation des CLS stärker denn je an die Ausstrahlung und den einzigartigen Charakter des Trendsetters an: Mit der überspannten Bordkante, der flachen Seitenscheibenlinie und dem geduckten Greenhouse besitzt der Neue pure CLS-Gene. Zugleich ist er ein weiteres Beispiel für die konsequente Weiterentwicklung der Designsprache der Sinnlichen Klarheit: Sicken sowie Linien sind deutlich reduziert. Mit zahlreichen Design-Details reiht er sich zudem in die aktuelle Coupé-Familie von Mercedes-Benz ein. Sein cw-Wert von 0,26 kennzeichnet die hervorragende Aerodynamik.

Motoren:

Völlig neu ist die Motorenpalette des CLS. Beim Marktstart umfasst sie drei Sechszylinder-Modelle – zwei Diesel und einen Benziner (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 7,5 – 5,6 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 178 – 148 g/km). Zum Verkaufsstart sind die beiden Diesel-Modelle CLS 350 d 4MATIC, CLS 400 d 4MATIC und der Benziner CLS 450 4MATIC verfügbar. Die Motoren-Selektion bietet im Zusammenspiel mit frisch abgestimmten Fahrwerkkomponenten noch mehr Sportlichkeit und Dynamik.

Interieur:

Im volldigitalen Cockpit kann der Fahrer die Inhalte nach Bedarf und Fahrsituation frei konfigurieren. Je nach Vorliebe, Stimmung oder passend zur Innenausstattung können drei unterschiedliche Stile aufgerufen werden. Die Stile Klassik und Sport besitzen einen Grundaufbau mit zwei Tuben, der Progressiv-Stil überrascht und polarisiert durch einen Aufbau mit einem zentralen tubenförmigen Instrument. Die Ambientebeleuchtung ist individuell in 64 Farben einstellbar und umfasst auch die Lüftungsdüsen. Die Sitze wurden exklusiv für diese Baureihe gestaltet.

Technik

In vielfacher Hinsicht schließt die neue CLS-Generation zur neuen SKlasse auf: Der CLS verfügt über die jüngste Fahrassistenz-System-Generation mit streckenbasierter Unterstützung des Fahrers im Rahmen des Fahrassistenz-Pakets. Der Aktive Abstands-Assistent DISTRONIC und der Aktive Lenk-Assistent unterstützen den Fahrer beim Abstandhalten und Lenken jetzt noch komfortabler; die Geschwindigkeit wird nun in Kurven oder vor Kreisverkehren und Kreuzungen automatisch angepasst.

Der neue CLS hat durch verbesserte Kamera- und Radarsysteme das Verkehrsumfeld noch besser im Blick. Außerdem bezieht er Karten- und Navigationsdaten in die Berechnung des Fahrverhaltens mit ein. Im Stop&Go-Verkehr auf Autobahnen und autobahnähnlichen Straßen sind jetzt Stopps bis zu 30 Sekunden möglich, innerhalb derer der CLS automatisch wieder anfährt und dem vorausfahrenden Verkehr folgt. Ebenfalls ganz neu ist die ENERGIZING Komfortsteuerung, diese vernetzt verschiedene Komfortsysteme im Fahrzeug. Dadurch steigen Wohlbefinden und Leistungsfähigkeit

Der neue CLS ist ab sofort bestellbar. Die Markteinführung erfolgt im März 2018.

Weitere Informationen unter www.mercedes-benz.ch

mehr...

Der neue VW T-Roc

Der VW T-Roc fühlt sich in der Grossstadt ebenso zu Hause wie in unwegsamem Gelände.
Ready to Roc: Der passt zu Ihrem Lebensstil. Komfortabel und grosszügig konzipiert, bietet Ihnen der T-Roc viel Freiraum, Ihre Persönlichkeit auszuleben. Dazu tragen auch die progressiven Design-Elemente bei.

Sie schätzen gutes Design und Eigenständigkeit? Der selbstbewusste T-Roc sticht heraus mit seinem expressiven Crossover-Design und seinen zahlreichen Individualisierungs-möglichkeiten.

Auch wenn Sie es gewohnt sind, selber anzupacken: Der T-Roc kann Sie in vielen Situationen entlasten. Im besten Fall helfen seine Assistenzsysteme sogar, Unfälle zu vermeiden.

Nicht nur in kritischen Situationen werden Sie froh sein über Assistenzsysteme wie den serienmässigen «Lane Assist», die automatische Distanzregelung (Serie bei Sport und Advance), den optionalen Stauassistenten sowie den auf Wunsch erhältlichen «Emergency Assist». Denn auch im Alltag machen sie das Fahren komfortabler.

Sie erwarten Leistung – erst recht von Ihrem Auto. Darum gibt es den T-Roc optional mit 4MOTION für gute Traktion auf nahezu jedem Untergrund, einem Sportfahrwerk für optimiertes Handling und der adaptiven Fahrwerksregelung DCC.

Überzeugen Sie sich auf einer Probefahrt von den beeindruckenden Eigenschaften des neuen VW T-Roc.

Weitere Informationen unter www.volkswagen.ch

mehr...

Der neue Suzuki Swift

Die Neuauflage des Swift verblüfft mit einem grosszügigen Platzangebot, einem neuen, quirligen Einliter-Motor und fortschrittlichen Sicherheitsausstattungen. Der Swift bietet auf Wunsch den permanenten 4×4-Antrieb mit dem bewährten ALLGRIP Auto System an und erhöht so die Fahrsicherheit bei allen Bedingungen.

Gut sichtbare und elegante Instrumentengruppe

Das matt glänzende Chrom betont nicht nur das in Schwarz gehaltene Interieur, sondern ziert auch die beiden exakt beschrifteten und stilvoll angeordneten Rundinstrumente mit ihren roten und weissen Farbakzenten. Die zentralen Instrumente unterstreichen das übersichtliche, sportliche Design durch die Anzeige von Wassertemperatur und den Treibstoffstand und erinnern insgesamt an edle Chronographen

Audio-Display mit Smartphone-Einbindung (Compact+ und Compact Top)

Über einen 7-Zoll-Touchscreen können Multimedia-Funktionen, einschliesslich Audioanlage, Freisprecheinrichtung, Navigationssystem* und Smartphone-Einbindung, intuitiv bedient werden. Einzelne Funktionen können für die vier Betriebsmodi – Listen, Call, Drive und Connect – ausge-wählt werden.

* Nur Compact Top

Der Innen- und Gepäckraum passt sich Ihren Vorstellungen an

In den grosszügigen Gepäckraum des neuen Swift passt noch mehr hinein und die geteilt umklappbare Rücksitzlehne (serienmässig im Compact Top und Compact+) macht ihn noch flexibler. Ausreichend Kopffreiheit und zahlreiche Ablagen sorgen für viel zusätzlichen Platz, immer in Reichweite

Dual Sensor Brake System (DSBS) Compact Top

Während der Fahrt nutzt der Swift zwei Sensoren, eine monokulare Kamera und einen Laser-sensor, um festzustellen, ob die Gefahr eines Zusammenstosses mit einem vorausfahrenden Fahrzeug oder Fussgänger besteht.

Spurhalteassistent (Compact Top)

Ab einer Fahrgeschwindigkeit von 60 km/h sagt der Spurhalteassistent den Fahrweg des Fahr-zeugs vorher und warnt den Fahrer visuell (Display und Anzeige) und fühlbar (Lenkradvibration).

Weitere Informationen unter www.suzukiautomobile.ch

mehr...

Der neue Opel Crossland X

Aussen knackig kompakt, innen richtig geräumig und extra variabel, mit cooler Zweifarblackierung und lässigem SUV-Look: Das ist der komplett neue Opel Crossland X. Das Crossover-Modell (Crossover Utility Vehicle) ist aufregend anders und in jedem Detail hochinteressant. Der Crossland X ist nach seiner Premiere Anfang Februar das zweite Mitglied der Opel-Familie mit dem X im Namen. Auf den sportlichen Bestseller Mokka X folgen nun der vielseitige Crossland X (B-Segment) und im Verlauf des Jahres der Dritte im Bunde – der grössere Grandland X für die Kompaktklasse (C-Segment).

Der Newcomer bietet Top-Innovationen, die den Alltag sicherer, angenehmer und einfacher machen. Die Voll-LED-Scheinwerfer, ein Head-Up-Display und die 180-Grad-Panorama-Rückfahrkamera sowie automatischer Parklenkassistent, Frontkollisionswarner mit Fussgänger-Erkennung und automatischer Gefahrenbremsung. Spur- und Geschwindigkeitszeichen-Assistent, Müdigkeitsalarm und Toter-Winkel-Warner sind nur einige Beispiele. Dazu kommt Opel-typisch beste digitale Vernetzung dank Opel OnStar] mit neuen Services wie Hotelreservierungund Parkplatzsuche. Ebenso im Angebot: moderne Apple CarPlay und Android Auto kompatible IntelliLink-Infotainment-Technologie mit bis zu acht Zoll grossem Farb-Touchscreen. Und kompatible Smartphones laden während der Nutzung per Wireless Charging induktiv auf.

Für Fahrer und Beifahrer sind die ausgezeichneten, von der Aktion Gesunder Rücken e.V. (AGR) zertifizierten Ergonomie-Sitze erhältlich – das gibt es in dieser Fahrzeugklasse nur beim Cross-land X. Ebenfalls führend im Segment ist das Kofferraumvolumen von bis zu 520 Litern – ohne Umklappen der Rückbank und mit fünf Passagieren an Bord. Die Mitreisenden in der zweiten Reihe haben zudem die Möglichkeit, ihre Sitze um bis zu 150 Millimeter in Längsrichtung zu verschieben. So wird der Crossland X noch variabler.

Richtungsweisende Lichttechnik und wichtige Assistenzsysteme

Für eine entspannte und vor allem sichere Fahrt sind auf Wunsch zahlreiche hochmoderne Technologien und Assistenzsysteme an Bord des neuen Opel Crossland X. Beste Sicht in der Dunkelheit garantieren die innovativenVoll-LED-Scheinwerfer. Vor Ablenkung vom Verkehrs-geschehen schützt auch das Head-Up-Display. Es spiegelt die wichtigsten Kenndaten zu Geschwindigkeit, Navi-Informationen und Assistenzsystemen in das direkte Blickfeld des Fahrers.

Die Opel-Frontkamera verarbeitet vielfältige Daten und bildet so die Basis für Fahrerassistenz-Systeme wie den Verkehrsschildererkennung-und denSpurassistent. Registriert das System das unbeabsichtigte Verlassen der Fahrspur, schlägt es per hör- und sichtbarem Signal Alarm. Der Geschwindigkeitsregler mit intelligentem Geschwindigkeitsbegrenzer macht die Fahrt ebenfalls angenehmer. Unfälle zu vermeiden hilft der Frontkollisionswarner mit Fussgänger-Erkennung und automatischer Gefahrenbremsung. Mit dem Frontkollisionswarner ist zudem ein spezieller Müdigkeitsalarm kombiniert.

Weitere Informationen unter www.opel.ch

mehr...

Der neue BMW M5

Mit dem neuen BMW M5 (Verbrauch kombiniert: 10,5 l/100 km*; CO2-Emissionen kombiniert: 241 g/km*) beschreitet die BMW M GmbH neue Wege: Erstmals kommt in der High-Performance-Limousine der Allradantrieb M xDrive zum Einsatz. Damit stößt der BMW M5 in neue fahrdynamische Dimensionen vor und gewinnt zudem an Alltagstauglichkeit unter allen Fahrbedingungen. Gleichzeitig setzt er konsequent die Tradition des 1984 mit dem ersten BMW M5 initiierten Fahrzeugkonzeptes einer luxuriösen viertürigen Business-Limousine mit Rennstrecken-Potenzial fort.

Das von der BMW M GmbH entwickelte neue Allradsystem M xDrive ist der emotionalste Allradantrieb im High-Performance-Segment. Es arbeitet mit einem zentralen Verteilergetriebe mit Lamellenkupplung und verteilt die Antriebsmomente bedarfsgerecht vollvariabel an Vorder- und Hinterachse. Zur optimalen Traktion unter allen Fahrbahn- und Wetterbedingungen trägt auch das Aktive M Differenzial an der Hinterachse bei, das ebenfalls vollvariabel ausgelegt ist und eine Sperrwirkung zwischen 0und 100 Prozent aufweist.

Der Charakter von M xDrive kann vom Fahrer individuell bestimmt werden. Ihm stehen fünf unterschiedliche Konfigurationen zur Verfügung, die auf Kombinationen aus den DSC-Modi (DSC on, MDM, DSC off) und den M xDrive Modi (4WD, 4WD Sport, 2WD) basieren. Schon in der Grundeinstellung mit eingeschaltetem DSC (Dynamic Stabilitäts Control) und 4WD lässt das System an den Hinterrädern leichten Schlupf beim Beschleunigen aus Kurven zu und trägt so zur sportlichen Agilität des neuen BMW M5 bei. Im M Dynamic Modus (MDM, 4WD Sport) erlaubt M xDrive leicht kontrollierbare Drifts. Für ambitionierte Fahrer und vornehmlich für den Einsatz auf Rennstrecken sind die drei M xDrive Modi bei ausgeschaltetem DSC gedacht. Hier kann der Pilot aus drei Konfigurationen bis hin zum reinen Hinterradantrieb 2WD wählen. Dieser Modus lässt frei wählbare Driftwinkel zuund erschließt dem Könner am Lenkrad pure Fahrdynamik.

Als adäquate Antriebsquelle arbeitet auch im neuen BMW M5 ein 4,4 Liter großer V8-Biturbo mit M TwinPower Turbo Technologie. Die M Ingenieure haben das Kraftpaket gegenüber dem Vorgängermodell deutlich überarbeitet. So sorgen unter anderem neu entwickelte Turbolader, eine höchst effiziente indirekte Ladeluftkühlung und ein höherer Kraftstoffeinspritzdruck für mehr Leistung und vor allem Drehmoment. Die Nennleistung von 441 kW/600 PS liegt bei 5.600 – 6.700 min-1 an.Das maximale Drehmoment von 750 Nm steht bereits ab 1.800 min-1 zur Verfügung und bleibt bis 5.600 min-1 auf diesem sehr hohen Niveau. Eine kennfeldgesteuerte vollvariable Ölpumpe gewährleistet eine bedarfsgerechte Ölversorgung des neuen BMW M5 auch beim Einsatz auf der Rennstrecke. Die beeindruckenden Fahrleistungswerte des neuen BMW M5 sprechen für sich: In nur 3,4 Sekunden sind aus dem Stand 100 km/h erreicht, in 11,1 Sekunden 200 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit wird bei 250 km/h elektronisch abgeregelt, auf Wunsch mit dem M Drivers Package erst bei 305 km/h.

Die Kraftübertragung erfolgt beim neuen BMW M5 über ein spezifisch abgestimmtes 8-Gang M Steptronic-Getriebe mit Drivelogic. Es stellt im D-Modus den Komfort vollautomatischen Schaltens bereit, lässt sich aber auch sequenziell-manuell schalten. Das geschieht wahlweise über den kompakten Gangwahlschalter auf der Mittelkonsole oder über die Schalt-Paddles am Lenkrad. Dank Drivelogic kann der Fahrer die Charakteristik des Getriebes seinen persönlichen Vorlieben anpassen. Für den Einsatz auf der Rennstrecke hält die 8-Gang M Steptronic extrem kurze Schaltzeiten bereit und trägt so zu der außergewöhnlich hohen Agilität und Fahrdynamik des neuen BMW M5 bei.

Auch das Fahrwerk des neuen BMW M5 ist auf den Alltagseinsatz mit bestmöglicher Traktion und auf das Erleben überlegener Fahrdynamik auf der Rennstrecke ausgelegt. Es wurde wie Motor, Getriebe undM xDrive von erfahrenen Spezialisten und Rennfahrern unter anderem auf der härtesten Teststrecke der Welt, der berühmten Nordschleife des Nürburgrings, abgestimmt. Aufwändige Versteifungen am Hinterwagen und im Vorderwagen sorgen für eine extrem steife Karosseriestruktur und damit für eine äußerst spontane Rückmeldung des Fahrzeugs gerade auch unter sehr sportlichen Einsatzbedingungen.

Bei der M spezifisch abgestimmten Variablen Dämpfer Control (VDC) und der M Servotronic Lenkung kann der Fahrer zwischen den drei Modi Comfort, Sport und Sport Plus wählen. Auch die Motorcharakteristik lässt sich über die drei Modi Efficient, Sport und Sport Plus individuell konfigurieren. Über die beiden M1- und M2-Tasten amM Lederlenkrad lassen sich zwei frei einstellbare Setups für alle Motor-, Getriebe-, Fahrwerks- undM xDrive Modi, DSC und Head-Up-Display abspeichern und stehen dann auf Abruf zur Verfügung.

Die Karosserie des neuen BMW M5 wurde gegenüber dem Basismodell BMW 5er im Hinblick auf die fahrdynamischen Anforderungen überarbeitet.

Neu gestaltet haben die M Ingenieure die vorderen, breiteren Seitenwände und die Verkleidung des Frontstoßfängers mit größeren Öffnungen für die Luftzufuhr zu den Kühlsystemen und Bremsen. Ebenfalls neu ist der Heckdiffusor. Die vier Endrohre der Abgasanlage weisen nicht nur optisch auf die Power des BMW M5 hin, sondern sorgen dank einer Klappensteuerung auch für den passenden sportlichen Sound, der sich über einen Taster vom Fahrer variieren lässt.

Die Motorhaube wurde M spezifisch designt, besteht aus Aluminium und weist markante Sicken auf. Deren Linienführung setzt sich in dem serienmäßig verbauten, sehr leichten, aus kohlefaserverstärktem Kunststoff (CFK) gefertigten Dach fort. Die Gewichtsersparnis beim CFK-Dach sowie bei anderen Bauteilen wie der Abgasanlage trägt dazu bei, dass der neue BMW M5 mit Allradantrieb M xDrive leichter ist als sein Vorgänger.

Leichter im Vergleich zu konventionellen Grauguss-Bremsen ist auch die serienmäßig im neuen BMW M5 verbaute M Compound Bremse. Sie sorgt mit blau lackierten Sechs-Kolben-Festsätteln vorne und einem Einkolben- Faustsattel hinten sowie gelochten und innenbelüfteten Bremsscheiben rundum für der Fahrdynamik angemessene Verzögerungsleistungen. Eine noch höhere Standfestigkeit weist dieauf Wunsch lieferbare M Carbon- Keramik Bremse auf, die an goldfarben lackierten Bremssätteln zu erkennen ist und23 Kilogramm weniger wiegt.

Der neue BMW M5 rollt serienmäßig auf19 Zoll großen Leichtmetall-Rädern (vorne: 9,5 x19, hinten: 10,5 x 19) in Orbit Grau glanzgedreht mit M spezifisch abgestimmten Reifen der Dimension 275/40 R19 vorne und 285/40 R19 hinten. Optional sind 20-Zöller lieferbar (vorne: 275/35 R 20 auf 9,5 x20, hinten: 285/35 R20 auf 10,5 x 20). Serienmäßig ist der neue BMW M5 mit Leder Merino undM Sitzen mit elektrischer Verstellung ausgestattet. Als Sonderausstattung sind die neu entwickelten M Multifunktionssitze lieferbar, die sich durch einen Schalensitz-ähnlichen Aufbau und noch besseren Seitenhalt auszeichnen.

Der neue BMW M5 kann von September 2017 an bestellt werden und wird ab Frühjahr 2018 ausgeliefert. Sein Preis liegt bei CHF 139‘900.-. Aufnur 400 Exemplare weltweit und 25 Exemplare für den Schweizer Markt limitiert ist das gleichzeitig erhältliche Sondermodell BMW M5 First Edition. Es ist in BMW Individual Frozen Dark Red Metallic lackiert, exklusiv ausgestattet und kostet CHF 16‘100.- Aufpreis gegenüber dem Basismodell.

Weitere Informationen unter www.bmw.ch/de

mehr...

Der neue BMW X2

Der neue BMW X2 ist attraktiv, aufregend, extrovertiert. Mit einem durch und durch eigenständigen Design und sportlicher Fahrwerksabstimmung verschiebt der BMW X2 Grenzen, durchbricht Gewohnheiten und bringt ein völlig neues Maß an Fahrfreude in sein Segment.

Dabei spricht der BMW X2 vor allem eine junge und jung gebliebene Zielgruppe an. Sie wohnt im urbanen Umfeld, führt selbst ein aktives Leben und ist zugleich in der digitalen Welt bestens vernetzt.

Das Design: eigenständiger Charakter.
Egal von welcher Seite man ihn ansieht: Der BMW X2 präsentiert sich immer in Bestform. Wie ein durchtrainierter Athlet steht er auf der Straße –und vereint dabei die robusten Gene eines typischen BMW X Modells mit der eleganten Sportlichkeit eines Coupés. Das zeigt sich zum einen an seinen quadratisch anmutenden Radhäusern, den markanten Endrohren sowie den betonten Seitenschwellern und zum anderen an der eleganten Dachlinie, der beschleunigten Linienführung und der flachen Fenstergrafik.

Dabei bleibt sich der BMW X2 jederzeit selbst treu. Er ist ein durchund durch eigenständiges Fahrzeug, das sich positiv aus der Masse hervorhebt. Neu und erstmals verfügbar sind die Modelle M Sport XundM Sport. Mit ihnen lässt sich der Charakter des BMW X2 noch individueller gestalten.

Zwei Designmerkmale fallen besonders ins Auge: Die BMW Doppelniere kehrt im BMW X2 die bisher bekannte Trapezform um und wird nach unten hin breiter. Eine solche Optik gibt es zum ersten Mal bei einem modernen BMW. Das zusätzliche BMW Logo in der C-Säule zitiert ein beliebtes Detail klassischer BMW Coupés wie 2000CS und 3.0 CSL und verweist so dezent auf die sportlichen Gene des BMW X2.

Dynamik mit Kraft und Effizienz.
Diese Gene bringen die BMW TwinTurbo Motoren gewohnt dynamisch auf die Straße. Zum Marktstart sind drei Varianten erhältlich: der BMW X2 xDrive20i mit 141 kW (192 PS) (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 5,9 – 5,5 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 134–126 g/km)* sowie die Dieselmodelle X2 xDrive20d mit 140 kW (190 PS) (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 4,8 –4,6 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 126–121 g/km)* und X2 xDrive25d mit 170 kW (231 PS) (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 5,3 –5,1 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 139–133 g/km)*.

Beide Dieselmodelle sind serienmäßig mit dem intelligenten Allradantrieb xDrive und 8-Gang-Steptronic ausgestattet. Das Benzinmodell verfügt überdas sportliche 7-Gang-Steptronic Getriebe mit Doppelkupplung. Sie sorgen dafür, dass jede Fahrt zu einem urbanen Abenteuer wird.

Anfang 2018 wird das Portfolio des BMW X2 um zusätzliche Modelle erweitert. Mit dem Dreizylinder X2 sDrive18i sowie den Vierzylindern X2 xDrive20i, X2 sDrive18d und X2 xDrive18d stehen dann weitere attraktive Varianten des Sports Activity Coupés zur Wahl. Das Leistungsspektrum der Otto-Modelle reicht von 103 kW (140 PS) im X2 sDrive18i (mit manuellem Getriebe Kraftstoffverbrauch kombiniert: 6,3 –6,0 l/100 km, CO2-Emissionen kombiniert 144 –138 g/km**; mit 7-Gang-Steptronic Getriebe mit Doppelkupplung Kraftstoffverbrauch kombiniert: 6,2–5,9 l/100 km,CO2-Emissionen kombiniert 141 –135 g/km**) bis zu 141 kW (192 PS) im X2 xDrive20i (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 6,2 –6,1 l/100 km;CO2-Emissionen kombiniert 142 –138 g/km**). Die Diesel-Modelle X2 sDrive18d (mit manuellem Getriebe Kraftstoffverbrauch kombiniert: 4,6 –4,5 l/100 km, CO2-Emissionen kombiniert 121 –119 g/km**; mit 8-Gang-Steptronic Getriebe Kraftstoffverbrauch kombiniert: 4,7 –4,5 l/100 km, CO2-Emissionen kombiniert 124 –118 g/km**) und X2 xDrive18d (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 5,2 –4,8 l/100 km, CO2-Emissionen kombiniert 137 –128 g/km**) haben 110 kW (150 PS).

Das sportliche Fahrwerk überträgt die hohe Agilität und Dynamik der BMW Aggregate auf die Straße. Die Modelle M Sport undM Sport X sind serienmäßig mit dem M Sportfahrwerk mit strafferer Feder-und Dämpferauslegung sowie Tieferlegung ausgestattet, fürden BMW X2 ist es auf Wunsch erhältlich. Mit der optional erhältlichen Dynamischen Dämpfer Control inklusive 10mm Tieferlegung lässt sich die Fahrwerkseinstellung noch individueller regeln.

Die Ausstattung: Modern Style.
Erstklassige Qualität erwartet den Fahrer schon in der Serienausstattung. Das Interieur der beiden Modelle M Sport undM Sport X verfügt über eine hochwertige Stoff Micro Hexagon anthrazit/Alcantara Kombination mit Kontrastnähten auf der Instrumententafel und der Mittelkonsole. Auch die Instrumentenkombi und die großen Displays setzen serienmäßig ein Highlight und deuten optisch auf die digitale Kompetenz von BMW hin.

Diese erlebt der Fahrer unter anderem mit der Integration der BMW Connected und BMW ConnectedDrive Services, die beide auf Wunsch im BMW X2 zum Einsatz kommen. Optional verfügbar ist unter anderem auchdas vollfarbige BMW Head-Up Display.

Auch im Bereich der Fahrerassistenzsysteme bietet der BMW X2 seinen Fahrern hochaktuelle Technologien. Der Stauassistent etwa entlastet den Fahrer bei ermüdenden Stop-and-Go-Fahrten im dichten Verkehr auf Autobahnen. Er ist Teil des optionalen Driving Assistant Plus, das eine Reihe von kamerabasierten Fahrerassistenzsystemen zusammenfasst. Auch der optionale Parkassistent macht es dem BMW X2 Fahrer einfacher. Er erkennt geeignete Parklücken selbstständig und parkt auf Wunsch automatisch in Längsparklücken ein.

Weitere Informationen unter www.bmw.ch/de

mehr...

Der neue Volvo CX 40

Der neue XC 40, ausgestattet mit Allradantrieb und Automat, ist ab sofort bestellbar. Zum Start ist der kompakte SUV mit einem T5 Vierzylinder-Benziner und einem D4 Dieselmotor verfügbar und ab Frühjahr 2018 auch mit dem T3-Benzinmotor. Weitere Motorisierungen folgen, darunter auch eine Hybrid-Option und eine rein elektrische Version. Die Markteinführung in der Schweiz ist im ersten Quartal 2018. Der CX40 gehört zu den besten ausgestatteten kompakten Premium-SUV überhaupt und als erster Volvo ermöglicht der CX40 zudem eine private Carsharing-Funktion: Mithilfe des mobilen Apps Volvo on Call können Besitzer einen digitalen Schlüssel generieren, der Familien-mitgliedern und Freunden Zugang zum Fahrzeug gewährt – ohne dabei auf einen physischen Schlüssel zurückgreifen zu müssen.

Coole Details im Innenraum
Das Cockpit wirkt übersichtlich, die Materialien wirken genauso edel wie in den größeren Volvo-Modellen. Gleichzeitig wirkt der XC weniger ernst: geprägte Leisten mit Aluminiumstruktur statt Holz wirken cool. Wer will, kann auch Gummileisten mit einer geprägten Stadtkarte von Göteborg haben. Die Verarbeitung ist blitzsauber, die Schalter sind gut positioniert.

Das Raumangebot ist gut für ein 4,42 Meter langes SUV, hier machen sich die 2,70 Meter Radstand bemerkbar. Vorn wie hinten haben auch große Erwachsene genügend Bewegungsfreiheit, sie sitzen auf straffen Polstern. Selbst die nach oben gezogene Fensterlinie in den hinteren Türfenstern stört die Übersicht nicht. Die Türen schließen satt. Der Kofferraum hat 460 bis 1.360 Liter Volumen, die Rück-sitzlehnen klappen per Tastendruck zu einer flachen Ebene – hier zeigt sich die Kombi-Tradition der Schweden.

Komfortables Fahrwerk
Ausgewogen präsentiert sich auch das Fahrwerk. Es verarbeitet insbesondere Querfugen und Straßen-schäden sanftmütiger und keineswegs stößig. Selbst die R-Line-Modelle mit Sportfahrwerk und großen Rädern, die sich um einiges flotter durch Kurven zwirbeln lassen, geben sich ausgewogen, rumpeln nicht auf schlechten Strecken. Passend dazu belässt es der Volvo bei einer maßvollen Agilität.

Weitere Informationen unter www.volvocars.com/de-ch

mehr...

Leading the way – Volkswagen präsentiert den neuen Touareg

Mit der ersten Weltpremiere eines neuen Modells in China setzt Volkswagen ein Zeichen auf seinem grössten Markt: Der neue Touareg markiert einen Meilenstein in der grössten Modell- und Technologieoffensive der Marke und zeigt, was die Ingenieure und Designer bei Volkswagen können. Das neue Flaggschiff besetzt mit seinem expressiven Design, seinen innovativen Bedien-, Komfort- und Sicherheitssystemen sowie der Hochwertigkeit in Materialien und Ausführung einen Spitzenplatz im Oberklasse-SUV-Segment.

Premiere des Innovision Cockpit.

Erstmals präsentiert Volkswagen mit dem neuen Touareg das volldigitalisierte Innovision Cockpit. Dabei verschmelzen die digitalen Instrumente (Digital Cockpit mit 12-Zoll-Display) und das Top-Infotainmentsystem Discover Premium (mit 15-Zoll-Display) zu einer digitalen Bedien-, Informations-, Kommunikations- und Entertainment-Einheit, die nahezu ohne klassische Tasten und Schalter auskommt. Always-on, intuitiv steuer- und maximal individualisierbar, liefert der Touareg mit dem Innovision Cockpit heute bereits die Blaupause für das digitale Interieur von morgen.

Der Mensch im Mittelpunkt.

Über das Innovision Cockpit stimmt der Fahrer auch die Assistenz-, Fahrdynamik- und Komfortsysteme auf seinen ganz persönlichen Geschmack ab; er personalisiert damit „seinen“ Touareg. Dabei öffnet sich eine Welt, in der sich der Fahrer und die Gäste an Bord nicht mehr auf den Wagen, sondern der Wagen auf sie einstellt. Wie ein neues Smartphone, wird der Volkswagen eingerichtet und so auf die persönlichen Bedürfnisse abgestimmt. Möglich wird das durch ein neues Höchstmass vernetzter Systeme und Programme – gesteuert über digitale Oberflächen und das Multifunktionslenkrad.

Fusion neuer Assistenz-, Fahrdynamik- und Komfortsysteme.

Der Touareg startet mit dem grössten Spektrum an Assistenz-, Fahrdynamik- und Komfortsystemen, das jemals in einen Volkswagen integriert wurde. Dazu gehören Technologien wie die Nachtsichtunterstützung Nightvision (erkennt per Wärmebildkamera Personen und Tiere in der Dunkelheit), der Stau- und Baustellenassistent (bis 60 km/h teilautomatisiertes Lenken und Spurhalten, Gasgeben und Bremsen), der Kreuzungsassistent (reagiert auf Querverkehr vor dem Touareg), die aktive Allradlenkung (macht den Touareg handlich wie einen Kompaktwagen), die neue Wankstabilisierung mit elektromechanisch gesteuerten Stabilisatoren, die IQ.Light – LED-Matrixscheinwerfer (interaktiv per Kamera gesteuertes Abblend- und Fernlicht) und das direkt in die Windschutzscheibe projizierte Head-up-Display (Windshield Head-up-Display).

Neue Dimensionen und reduziertes Gewicht.

Die dritte Generation des Touareg wurde gegenüber dem Vorgänger moderat breiter und länger. Die neuen Dimensionen beeinflussen sowohl die Proportionen als auch das Innenraumangebot positiv. Das Plus an Aussenlänge erlaubt zum Beispiel die deutliche Vergrösserung des Kofferraumvolumens von 697 auf 810 Liter (Rückbank aufgestellt). Vor neugierigen Blicken geschützt wird das Gepäck von einer optional elektrisch ein- und ausfahrenden Laderaumabdeckung. Trotz der grösseren Länge und Breite wurde die in einer Mischbauweise aus Aluminium (48 Prozent) und Hightech-Stählen (52 Prozent) gefertigte Karosserie im Vergleich zum Vorgänger um 106 kg leichter.

Start mit V6-Motoren.

Volkswagen wird den neuen Touareg 2018 in Europa und damit auch in der Schweiz zuerst mit zwei V6-Dieselmotoren mit 231 PS / 170 kW und 286 PS / 210 kW anbieten. Folgen werden zudem ein V6-Benziner (340 PS / 250 kW) und ein V8-Turbodiesel (421 PS / 310 kW). Für China wird ein neuer Plug-In-Hybridantrieb (367 PS / 270 kW Systemleistung) vorbereitet, dessen genauer Starttermin in Europa ist aktuell noch offen.

Weitere Informationen unter

https://www.volkswagen.ch/de/modelle/touareg.html

mehr...